Workshops

Hier finden Sie einen Überblick über die Workshops.
Alle Workshops werden am Samstag zweimal angeboten – um 10.15 und um 17.00 Uhr.

Keine Anmeldung zu den Workshops erforderlich.
Die Teilnehmerzahl ist jedoch begrenzt. Bitte sichern Sie sich rechtzeitig einen Platz.


Workshops 1 – 4

Für alle angemeldeten Teilnehmer des Kongresses

„Im Geist und in der Wahrheit anbeten“ (Joh 4,24)

Anbeten mit der Hl. Schrift
P. Florian Racine / P. Diederik Duzijn
Kirche St. Magdalena / Kapellplatz, Plätze: max. 150

Die Bibel ist eine unerschöpfliche Quelle, um unsere Liebe zu Jesus Christus in der heiligen Eucharistie zu gründen und zu vertiefen. Im Allerheiligsten Sakrament ist derselbe Jesus anwesend, der damals zu Petrus im Garten Getsemani sagte: „Konntet ihr nicht einmal eine Stunde mit mir wachen?“ (Mt 26,40). Dieser Workshop will helfen, durch die eucharistische Anbetung zu einer tieferen persönlichen Beziehung zu unserem Herrn zu gelangen, der uns unendlich liebt und sich wie kein anderer nach unserer Liebe sehnt.

24/7

Rund um die Uhr Anbetung mit der Pfarrgemeinde
Dekan Bernhard Hesse mit Team
Kultur+Kongress Forum / Raiffeisensaal, Plätze: max. 950

Wie gelingt es in einer normalen Pfarrgemeinde eine echte ewige Anbetung einzurichten? Wie findet man genügend Beterinnen und Beter für die 168 Stunden der Woche? Im Workshop werden die nötigen Voraussetzungen und das praktische Know-How vermittelt.

Adoration for vocations

Gebet für Berufungen
David Craig
Kultur+Kongress Forum / Auditorium (UG), Plätze: max. 120

„Anbeten für Berufungen“ ist eine Initiative aus den Vereinigten Staaten, die dort in vielen Diözesen ein wesentlicher Bestandteil der kirchlichen Neuevangelisierung geworden ist. Dank dieser schönen und fruchtbaren Anbetungsbewegung, die David Craig angestoßen hat, können in den USA derzeit 500-600 Männer pro Jahr zu Priestern geweiht werden. Die Teilnehmer dieses Workshops erwartet: Zeugnisse von Gebetserhörungen, die belegen, wie kraftvoll das Gebet des Einzelnen ist, der in diesem Anliegen anbetend vor den Herrn tritt. Die Antwort auf die Frage, warum wir für die Heiligung der Priester beten sollten und wie diese Gebetsform Berufungen positiv beeinflusst. Und konkrete Beispiele, wie man mit „Anbeten für Berufungen“ beginnen kann, um für Berufungen und für die Heiligung von Priestern zu beten.

„Ich heile dich von deinen Wunden“ (Jer 30,17)

Über Anbetung und Heilung
Thomas Schall / Ruth Hanses-Schall
Schule Josefsbau / Aula (EG), Plätze: max. 250

„Wenn ihr das seid, was ihr sein sollt, werdet ihr Feuer auf der ganzen Erde entzünden.“ Diese Worte von Katharina von Siena in Anlehnung an Lk 12, 49 verstehen wir als Ruf, unsere Identität ganz aus Christus zu leben. Welche Rolle spielt dabei die Anbetung, und was ist im Besonderen die heilende Dimension von Anbetung? Was ist hilfreich, um sich für Erfahrungen einer solchen heilenden Dimension zu öffnen? Darum soll es in diesem Workshop gehen.


Workshops 5 – 14

Für die ersten 1.200 angemeldeten Teilnehmer des Kongresses

Jesus ist der Missionar

Anbetung im Zentrum von Glaubenskursen
Sr. Theresia Mende OP
Schule Josefsbau / Klassenraum (EG), Plätze: max. 40

Die Glaubenskurse des Instituts für Neuevangelisierung in Augsburg gehen von der Überzeugung aus, dass nicht wir, sondern Jesus selbst die Herzen der Menschen anrührt und verwandelt. So ruhen die Glaubenskurse, die vor Ort in den Pfarreien stattfinden, auf zwei Säulen: Bibel und Anbetung. Ihr Ziel ist es, einen Rahmen zu bereiten, in dem Menschen zu einer persönlichen Begegnung mit Jesus in seinem Wort und in der hl. Eucharistie gelangen können. Wo dies geschieht, ereignet sich Verwandlung; die Menschen werden von Alltagschristen zu brennenden Jüngern Jesu, die nicht nur selbst zu einem frohmachenden Glauben finden, sondern sich auch senden lassen, anderen ihren Gauben zu bezeugen.

„Zum Lob seiner Herrlichkeit bestimmt“ (Eph 1,12)

Lobpreis und Anbetung
Elisabeth Mittendorfer
Schule Bibliotheksbau / Klassenraum (EG), Plätze: max. 40

Als Menschen wollen wir auf die bedingungslose Liebe unseres Schöpfers antworten und erkennen dadurch immer mehr sein Wesen. Wenn wir unserer Berufung „zum Lob seiner Herrlichkeit“ folgen, lernen wir dabei auch immer mehr über unsere eigene Identität. Dieser Workshop ist eine kleine Reise in das Geheimnis von Lobpreis und Anbetung; außerdem gibt es praktische Tipps zur musikalischen Gestaltung von eucharistischen Gebetsabenden.

24/1

Tag der ewigen Anbetung mal anders
Daniela Riel / Pfr. Peter Kieweg
Schule Bibliotheksbau / Klassenraum (OG), Plätze: max. 40

Der Tag der ewigen Anbetung stellt mittlerweile für viele Pfarreien eine Herausforderung dar. Vielfach wird die Erfahrung gemacht, dass sich nur schwer Gläubige in ausreichender Zahl finden, die bereit sind, eine Stunde vor dem ausgesetzten Allerheiligsten zu übernehmen, um einen ganzen Tag zu füllen.
Der Workshop will Anregungen dazu geben, den Tag der ewigen Anbetung neu zu denken. Er will Wege aufzeigen, die Gläubigen in den Pfarreien für den unschätzbar großen Wert der ewigen Anbetung zu sensibilisieren und sie zu motivieren, dem Herrn als Gebetsgemeinschaft 24 Stunden am Stück zu schenken. Pfarrer Kieweg und sein Team geben in dem Workshop Anteil an ihrem reichen Schatz an Praxiserfahrungen zum Tag der ewigen Anbetung.

Besuchen – begeistern – beten

Anbetung als Säule einer Pfarrmission mit jungen Menschen
Katharina Weiß
Schule Josefsbau / Klassenraum (EG), Plätze: max. 40

Nicht ich bin es, sondern Gott ist es, der wirkt – das wird bei der Missionarischen Woche immer wieder erlebbar. Der Workshop stellt das Konzept einer solchen Woche vor, die neu die Freude am Glauben wecken möchte. Neben Hausbesuchen und Veranstaltungen zur Vertiefung des Glaubens spielt Eucharistische Anbetung dabei eine ganz entscheidende Rolle.

„Jesus hat mich genommen“

Anbetung als Schlüssel in der Kinder- und Jugendpastoral
Sr. Mechthild Steiner OP
Schule Bibliotheksbau / Klassenraum (EG), Plätze: max. 40

„Jesus hat mich genommen bei der Anbetung“, so begründete die 11-jährige Sarah nach einer Anbetungsnacht den Wunsch getauft zu werden. In der Anbetung ist sie Jesus begegnet und von ihm ergriffen worden. So wie Sarah geht es vielen Kindern und Jugendlichen in der eucharistischen Anbetung bei unseren Veranstaltungen. Das ist oft der Beginn einer lebenslangen, lebendigen Freundschaft mit Jesus. Dieser Workshop möchte Mut machen zur Anbetung mit Kindern und Jugendlichen und aufzeigen, wie man Kinder und Jugendliche zur Anbetung führen kann.

„Lasst die Kinder zu mir kommen“ (Lk 18,16)

Anbetung mit Kindern – konkrete Gestaltungshilfen
Sr. Mirjam Emmanuel
Schule Josefsbau / Klassenraum (OG), Plätze: max. 40

Kinder haben oft einen sehr direkten Draht zu Jesus. Für uns Erwachsene ist diese Beziehung zwischen Kind und Gott ein Geheimnis – ja sogar oft für die Eltern. Zum einen wird unsere eigene Gottesbeziehung dadurch bereichert („Werdet wie die Kinder!“) und zugleich ist es für uns nicht immer einfach, den Kindern zu helfen, sich auf Gott zu konzentrieren oder bei ihm bleiben zu wollen. Welche konkreten Hilfen gibt es da? Auf was sollten wir achten, wenn wir mit Kindern anbeten? Darüber möchten wir gemeinsam nachdenken.

Fürbitte

Die Kraft der Veränderung aus dem Gebet
Simon Lipp
Schule Josefsbau / Klassenraum (OG), Plätze: max. 40

Im Workshop geht es darum zu verstehen, dass Gott uns in die Verwirklichung seiner Pläne einbezogen hat. Auf unsere Fürbitte hin handelt Gott für Menschen, Städte und Länder. Weiterhin gibt es praktische Tipps, wie wir Fürbitte in der Eucharistischen Anbetung auf unterschiedliche Weise praktizieren können.

„Herr, lehre uns beten“ (Lk 11,1)

Gebetsschule – Hilfen für Pfarreien und Gruppen
Ingrid Wagner / Samuel Sieber
Schule Bibliotheksbau / Klassenraum (OG), Plätze: max. 40

In der Hl. Schrift wird nur von einer Bitte berichtet, die die Jünger an Jesus richten: „Herr, lehre uns beten“ (Lk 11,1). Die Kunst des Betens kann man lernen und immer wieder erneuern, um mit Jesus in Beziehung zu bleiben und geistlich zu wachsen. Wir werden der Frage nachgehen, wie wir in unseren Pfarreien und Einrichtungen „Schulen des Gebetes“ aufbauen können. Als Grundlage für eigene Kurse stellen wir ein Heft zur Verfügung, in dem verschiedene Gebetsformen vorgestellt werden.

Wie läufts bei euch?

Leitertreffen der Anbetungsprojekte m. Erfahrungsaustausch
Pfr. Matthias Reiner / Maria und Manfred Benkert
Schule Bibliotheksbau / Klassenraum (OG), Plätze: max. 40

Wir wollen die Gelegenheit nutzen, um mit den Verantwortlichen der verschiedenen Anbetungsorte im deutschsprachigen Raum in Kontakt zu kommen, mit dem Ziel sich untereinander kennenzulernen und einen Erfahrungsaustausch in Gang zu bringen, sowie uns zu vernetzen. Gerne möchten wir auch unsere Ideen mit den Leitern der bestehenden Anbetungsorte im deutschen Sprachraum teilen, wie wir Hilfestellung bieten können zur Ausbreitung von 24/7-Anbetungsorten in Pfarrgemeinden.

Wo drückt der Schuh?

Workshop für Priester und Diakone
Bischof Stefan Oster SDB / Weihbischof Florian Wörner
Schule Josefsbau / Klassenraum (OG), Plätze: max. 40

In diesem Workshop nimmt sich je Workshop-Runde einer der beiden Bischöfe Zeit, um mit den anwesenden Priestern und Diakonen ins Gespräch zu kommen. Alle praktischen und geistlichen Fragen rund um die eucharistische Anbetung sollen hier Platz haben.


Weitere Informationen

Zurück zur Übersicht