Interessantes für Smartphones & Co.

Neue Wege der Evangelisierung finden sich auch in den modernen Kommunikationsmitteln. Hier eine Auswahl von Initiativen, die mit Hilfe der neuen Medien Möglichkeiten schaffen, um Gott im Alltag zu begegnen.


Der Passauer Bischof bloggt

Auf seinem Blog www.stefan-oster.de veröffentlicht Bischof Stefan Oster Stellungnahmen zu theologischen und gesellschaftlichen Themen sowie seine Predigten und Vorträge in Form von Podcasts und Videos. Unter der Rubrik „Glauben erklärt“ finden sich zum Beispiel auch alle Vorträge im Rahmen seines Jugendgebetskreises „Believe and Pray“ sowie seiner „Priesterabende“ – es lohnt sich sehr, mal reinzuhören.


Einfach Gemeinsam BETEN

15 Minuten pro Tag für GOTT – das ist das Ziel dieser Initiative, die sich in WhatsApp-Gruppen organisiert und immer mehr Zustrom findet bei Jung und Alt. Die Vision ist einfach: Viele Jugendliche, Erwachsene und Familien über regionale WhatsApp-Gruppen mit einfachen Hilfestellungen und täglichen Audio-Impulsen im persönlichen Gebet zu unterstützen, sodass ihre Beziehung zu Jesus wächst und sie erfahren: „Wer glaubt, wer betet, ist nie allein“, sondern im großen Gebetsnetz der Kirche mit vielen verbunden und mitgetragen. Die regionalen WhatsApp-Gruppen treffen sich auch zusätzlich zum persönlichem Austausch und Lobpreis.

Die Gruppen im Bistum Passau finden Sie in der Kartenansicht.
Alle Infos zu diesem Gebetsnetzwerk finden Sie hier.


app2heaven

Die App2Heaven will ermutigen, am persönlichen Leben mit Gott dranzubleiben, sich mit anderen Menschen auf dem Glaubensweg zu vernetzen und sich durch den Austausch auf diesem Weg zu stärken. Sie möchte aber auch Einstiegshilfe sein, um ein geistliches Leben überhaupt erst zu beginnen – dafür gibt es in der App ausführliche Erklärungstexte zu Themen wie Gebet, Schriftlesung oder Beichte. Außerdem: Die Schwelle, sich eine (kostenlose) App herunterzuladen oder sie weiterzuempfehlen, liegt niedriger, als sich ein Buch „Einführung ins geistliche Leben“ zu kaufen oder zu verschenken – so der missionarische Gedanke dieser Initiative.

Hier finden Sie alle Infos zur App.


praym@il

Diese Aktion hat in den vergangenen Jahren schon viele Anhänger gefunden. Mit der PrayM@il kann man auf ganz einfache Art und Weise Gott mitten in sein Leben holen. Die Fastenzeit auf Ostern hin ganz bewusst zu gehen und Jesus anhand der Sonntagsevangelien näher kennenzulernen, war das diesjährige Ziel der Aktion, die über WhatsApp, E-Mails und in diesem Jahr auch erstmals mit Videos verbreitet wurde.

Alle Infos zur PrayM@il-Aktion gibt’s bei Schwester Marika Wippenbeck, Diözesanstelle Berufe der Kirche, Tel. 0151 / 180 299 25.