4. Studientag für Neuevangelisierung

Am Samstag, den 8. Februar 2020 fand der vierte Studientag für Neuevangelisierung statt. Passend zur gerade erschienenen „Passauer Sonntagsbibel“, dem Hirtenbrief von Bischof Stefan Oster zum 1. Advent und dem Beginn des Internationalen Jahres der Bibel, widmete sich auch der Studientag für Neuevangelisierung dem Wort Gottes und dessen Kraft für die neue Evangelisierung.

Gott hat sein Wort unwiderruflich in unser Herz eingeschrieben (vgl. Jer 31,33). Auf diese Weise möchte er uns nahekommen. Die Beschäftigung mit dem Wort Gottes, wie es uns in der Heiligen Schrift überliefert ist, ermöglicht daher, Gott und uns selbst tiefer zu verstehen. Sie nährt unsere Beziehung zu Gott. Wenn wir selbst in der Liebe zu Gott und seinem Wort wachsen, wird es auch für unser Umfeld nicht ohne Auswirkungen bleiben. Denn Gottes Wort erneuert uns und die Welt.

Auf Grundlage dieser Überzeugung wollte der Studientag ermutigen, Möglichkeiten der Erneuerung des Glaubens in unserem Bistum durch die vertiefte Beschäftigung mit der Bibel zu entdecken. Was bedeutet das Wort Gottes im Leben eines Christen? Wie können wir die Bibel so lesen, dass sie Relevanz hat für unser Leben – auch heute? Es wurden viele praktische Tipps an die Hand gegeben und verschiedene Modelle vorgestellt, wie der Einzelne oder die Glaubensgemeinschaft einer Pfarrei den Schatz des Wortes Gottes neu entdecken und heben kann.